Der Bergamasker Hirtenhund

Ein selbständiger, menschenbezogener Helfer

Die Faszination, die vom Bergamasker Hirtenhund ausgeht, hat auch mit der Sehnsucht nach der ursprünglichen, einfachen Lebensweise zu tun. Scheint dieser Hund doch mit seinem urtümlichen Aussehen, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schlagen.

Text: Chantal Ammon Althaus und Diana Hühnli-Kohl

Herkunft und Geschichte

Über die Herkunft der Bergamasker Hirtenhunde ist wenig bekannt. Einige Autoren, die sich mit der Geschichte der Hirtenhunde befassen nehmen an, dass die europäischen Hirtenhunde, durch Viehzucht treibende Nomadenvölker während ihren Wanderungen in der Zeit der Urgeschichte, von Ostasien her nach Europa gelangt sind. Verfolgt man den möglichen Weg dieser Nomaden nach Europa, so stellt man fest, dass zotthaarige Hunde noch heute in der ungarischen Puszta als Komondor und Puli, in Polen als Polski Owczarek Nizynni (PON), in den französischen Alpen als Briard, im spanischen Gebiet der Pyrenäen als Gos d’Atura und in den italienischen Alpen als Bergamasker Hirtenhunde gehalten und gezüchtet werden.

Dass der Bergamasker Hirtenhund, früher noch Cane delle Alpi (Alpenhund) genannt, bereits seit Jahrhunderten existiert, bestätigen verschiedene Autoren alter Schriften und Urkunden. Die ältesten Erwähnungen gehen zurück ins 16. Jahrhundert. Durch die Wanderhirten, die sich nicht an politische Grenzen hielten, gelangten diese Hunde auch nach Graubünden und ins Wallis.

Mit dem Aufkommen der Rassehundezucht wurde man in Italien auf die Hirtenhunde aus der Region Bergamo aufmerksam. 1898 wurde der erste Cane da Pastore Bergamasco im italienischen Hundestammbuch eingetragen. Es dauerte allerdings noch über 50 Jahre bis der Bergamasker Hirtenhund, anfangs der 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts, den Weg auch ins Schweizerische Hundestammbuch fand. Da Hirten ihre Hunde ausschliesslich für den Eigenbedarf züchteten, blieb deren Anzahl jedoch stets gering. Auch bestand kein Interesse an einer «Reinzucht mit Papieren», da für die Zuchtauswahl ausschliesslich die Leistung und Widerstandsfähigkeit der Hunde zählten.

Aussehen und Pflege

Ursprünglich gezüchtet als Hund für Gebirgsregionen, ist der Bergamasker Hirtenhund mittelgross, nicht schwer und äusserst wendig. Die Schulterhöhe der Hündin liegt zwischen 54 und 56 Zentimeter, diejenige des Rüden zwischen 58 und 60 Zentimeter. Das Gewicht einer Hündin beträgt 26 bis 32 Kilo, das eines Rüden 32 bis 38 Kilo.

Sein rustikales Zottelfell schützt ihn vor jeder Witterung, ist er doch bei seiner Arbeit als Hütehund sowohl Hitze als auch eisiger Kälte ausgesetzt. Dieses Fell ist es auch, das ihm sein aussergewöhnliches Aussehen verleiht und so charakteristisch für die Rasse ist.

Das Haarkleid besteht in den vorderen Körperpartien aus rauerem Deckhaar (Ziegenhaar), im hinteren Bereich dominieren Unterhaar und Wolle, die sich ineinander verweben und verfilzen. Diese Haarstruktur nennt man Zotten.

Damit diese Zotten entstehen, darf der Welpe ausser an Kopf, Schulter und Rute nicht gekämmt werden. In seinem zweiten Lebensjahr verfilzt der Bergamasker Hirtenhund unter dem langen Welpenhaar in grösseren Platten. Diese Filzplatten werden anschliessend in Zotten geteilt.

Der fertig verzottete Hund ist äusserst pflegeleicht, denn die Pflege beschränkt sich lediglich darauf, die Zotten nach jedem Fellwechsel wieder bis auf die Haut zu teilen. Kopf, Schulter und Rute sollten wöchentlich gekämmt werden. Die Zotten wachsen mit dem Alter des Hundes und werden regelmässig gekürzt, damit seine Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird.

Durch das sich verfilzende Haarkleid verliert der Bergamasker Hirtenhund in der Wohnung kaum Haare.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass bei einem Waldspaziergang am Fell des Bergamasker Hirtenhundes so allerhand hängen bleiben kann und dadurch einiges an Schmutz in die Wohnung getragen wird. Regen perlt am Fell zunächst ab, bei Dauerregen wird der Hund allerdings richtig nass und bleibt danach längere Zeit feucht. Empfindliche Nasen können sich am Hundegeruch, der dabei entsteht, stören.

Im Alltag begegnet man auch Bergamasker Hirtenhunden, deren Fell gekämmt oder geschoren ist. Allerdings werden an Ausstellungen und zur Ankörung (Zuchttauglichkeitsprüfung) nur Hunde mit der rassetypischen Haartracht zugelassen.

Bergamasker Hirtenhunde gibt es in verschiedenen Farbvarianten; Grauvariationen, grau/schwarz gefleckt, schwarz, mit möglichen Schattierungen in rötlichbraun und isabelle.

Charakter und Wesen

Um die wunderbaren Charaktereigenschaften des Bergamasker Hirtenhundes zu verstehen, muss man wissen, für welche Aufgaben er von den italienischen Schäfern gezüchtet wurde. Wie bei allen Gebrauchshunden stand die Arbeitstauglichkeit bei der Zuchtauswahl im Vordergrund. Auf den Wanderungen mit der Schafherde brauchten die Hirten einen intelligenten, selbständigen, wetterharten und genügsamen Hund. Er hatte die Herde zu führen, war aber auch unentbehrlich, wenn einzelne Schafe von der Herde getrennt werden mussten. In der Nacht verteidigte er seine Herde gegen zwei- und vierbeinige Diebe. Er musste auch ausserhalb von Blick- und Rufnähe seines Hirten Entscheidungen zum Wohl und Schutz der Herde treffen können. Der Bergamasker Hirtenhund war seinem Hirten und seiner Herde bedingungslos treu verbunden. Diese Lebensumstände brachten die Eigenschaften hervor, die den Bergamasker Hirtenhund noch heute ausmachen:

  • innige Bindung zum Menschen
  • Intelligenz, Wachsamkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit, Geduld und Ausdauer
  • Gelassenheit und ein ausgeglichenes, gutmütiges Wesen
  • selbständiges, situationsbezogenes Handeln

In Italien verrichten viele Bergamasker Hirtenhunde ihre Arbeit nach wie vor bei der Herde. Bei uns wird er inzwischen vorwiegend als Familienhund gehalten. Seine zweibeinigen Freunde begleitet er am liebsten auf Schritt und Tritt und lässt seine «Herde» nicht aus den Augen. Selbst wenn er zu schlafen scheint registriert er alles, was um ihn herum vor sich geht. Richtig glücklich ist er, wenn er als Familien- oder Begleithund am täglichen Leben teilhaben kann. Eingesperrt in einen Zwinger oder getrennt von seinen Menschen würde er sein ruhiges Gemüt und sein ausgeglichenes Wesen verlieren und verkümmern.

Erziehung und Beschäftigung

Der Bergamasker Hirtenhund lernt gern und schnell, will aber spielerisch und motivierend gefördert werden. Durch eine liebevolle, konsequente Erziehung arbeitet er erfolgreich in allen Bereichen des Hundesports wie Agility oder Treibball mit, um hier nur zwei Beispiele zu nennen. Auch als Sanitäts-, Begleit- und Therapiehund bewährt er sich bestens. Für Reiter ist er ein idealer Begleiter, da er beim Pferd bleibt und auch längere Ausritte von zwanzig Kilometern problemlos mitmacht.

Der als Gebrauchshund gezüchtete Bergamasker Hirtenhund ist eine ausgesprochene Persönlichkeit und alles andere als unterwürfig. Man wird ihn nicht zum blinden Gehorsam erziehen können, wie das bei anderen Arbeitshunden möglich ist. Manche mögen ihn fälschlicherweise als stur bezeichnen, dies ist aber ein Irrtum. Der Bergamasker Hirtenhund tut lediglich das, was ihm sinnvoll erscheint.

Tägliche Spaziergänge und die Möglichkeit zu Kopfarbeit sind wichtige Voraussetzungen für einen zufriedenen Hund, der im Haus sehr angenehm entspannt und ruhig ist.

Gesundheit und Zucht

Der Bergamasker Hirtenhund besticht durch Robustheit, Vitalität und eine lange Lebenserwartung. Er kann ohne weiteres ein Alter von 15 Jahren erreichen. Entgegen manch anderen Hunderassen wird daher für die Zuchtzulassung als Voruntersuchung lediglich eine Röntgenaufnahme der Hüfte verlangt.

Weltweit leben heute nur ungefähr 2000 Bergamasker Hirtenhunde, wovon etwa 200 zur Zucht eingesetzt werden. Das «Monitoring Institute for Rare Breeds and Seeds in Europe» hat den Handlungsbedarf für die Erhaltung des Cane da Pastore Bergamasco bereits im Jahr 2001 als besonders akut eingestuft. Auch in Deutschland wurde der Bergamasker Hirtenhund im Jahr 2011 bei der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) auf die Rote Liste gesetzt.

In der Schweiz gibt es einige wenige Züchterinnen, die sich dem Erhalt des reinrassigen Bergamasker Hirtenhundes annehmen. In den letzten 20 Jahren erblickten hierzulande im Durchschnitt gerade mal 15 Welpen jährlich das Licht der Welt. Etwas anders sieht es im Ursprungsland Italien aus. Dort werden pro Jahr an die 100 Welpen ins Stammbuch eingetragen.

Auch wenn sich die Hauptzucht auf Europa beschränkt, die Bergamasker Hirtenhunde haben nahezu auf allen Kontinenten ihre Liebhaber gefunden. Denn: Wer einmal einen Bergamasker Hirtenhund mit seinem imposanten Haarkleid gesehen hat, wird ihn nie mehr vergessen. Wer aber sein einnehmendes Wesen kennen gelernt hat, wird ihn für immer lieben!

Literatur

Über den Bergamasker Hirtenhund ist leider keine deutschsprachige Literatur erhältlich. Verschiedene Bücher und Publikationen in italienischer Sprache sind auf der Webseite des italienischen Klubs S.A.B. (Associazione Amatori del Cane da Pastore Bergamasco) vermerkt. http://win.pastore-bergamasco.net/index.htm

Bergamasker Hirtenhunde Klub Schweiz

Der Bergamasker Hirtenhunde Klub Schweiz setzt sich für die Förderung und Erhaltung dieses alten Kulturguts der Hirten ein und vermittelt gerne weitere Informationen über die Rasse: www.bergamaskerklub.ch.

Quellennachweise

Friedrich von Tschudi (1853): «Thierleben der Schweizer Alpenwelt»

Römer und Schinz (1809): «Säugethiere der Schweiz»

Johann Rudolf Steinmüller (1802): «Beschreibung der Schweiz. Alpen- und Landwirtschaft»

G. von Albertini (1781) aus Tamins: «Die Wirtschaftlichkeit der Bergamasker Schafhirten»

www.save-foundation.net

www.g-e-h.de

Hier können Sie den Artikel aus dem Magazin als PDF ansehen

5 Kommentare zu “Der Bergamasker Hirtenhund

  1. Monika Nembrini

    Ein hervorragender Artikel über diese aussergewöhnliche Hunderasse!

    Antworten
    1. Kugler Rita

      Hoi Monika
      Auch ich habe diesen Artikel super gefunden. Einmal Bergamasker-Immer Bergamasker!
      Wünsche dir viele schöne Momente mit deinem Lupo.
      Bis Bald
      Rita Kugler

      Antworten
  2. Sennrich Angela

    Ich kann dem Artikel nur zustimmen.
    1993 habe ich zufälligerweise ein Bergamasker Weibchen aus 4. Hand zu mir genommen. Ich habe nie herausgefunden warum ich der 5. Besitzer war. Dadurch lernte ich zum Glück die obenbeschriebenen Charakterzüge vom Bergamasker kennen. Leider musste ich meine Freundin im Alter von 11 Jahren hergeben, wegen eines Lungentumors. Einmal ein Bergamasker, immer ein Bergamasker. Der gute Geist in unserem Hause fehlte. …Und es ist wieder ein Bergamasker ins Haus gekommen. Ueber 15 Jahre gingen wir Seite an Seite. Und nun bin ich wieder an dem Punkt, der gute Geist in unserem Haus fehlt. In der Hoffnung, dass mich wieder ein Bergamasker findet, freue ich mich riesig auf ein neues Familienmitglied.

    Antworten
  3. eva

    Dieser Artikel beschreibt diese Rasse sehr gut. Seid 16 Jahren begleitet mich meine ital. Bergamasker Hündin durchs Leben, sie ist für mich etwas ganz besonderes denn sie ist eine Epilepsie warnhündin dank ihrer Fähigkeit kann ich rechtzeitig meine Notfall Medikamente einnehmen zum die Grand mal Anfälle zu verhindern. Meine Hündin und ich gehen gemeinsam durchs Leben komme was wolle, Anfang des Jahres begleitete sie mich auch ins Krankenhaus, 6 Tage waren wir stationär. Larissa so heisst meine bergamasker Hündin ist mein ein und alles ich lieb sie über alles und bin ihr sehr dankbar für alles was sie für mich tut.

    Antworten
  4. Susanne Seibert

    Ich habe mit Begeisterung den Artikel gelesen. Ich selber habe keinen reinrassiger Bergamasker,er ist ein mix Appenzeller/Bergamasker. Er hat den tollen Charakter eines Bergamasker. Er ist ein absoluter Traumhund und spiele mit dem Gedanken mir einen reinrassiger Bergamsaker anzuschaffen wen mein Bolux nicht mehr sein sollte.

    Antworten

Ihre Meinung interessiert uns – Kommentar schreiben


Name (erforderlich)

Webseite